«Dank dem Roten Kreuz sind meine Kinder auch im Notfall gut betreut.»

Heidi Gysi, Fan der Rotkreuz-Kinderbetreuung zu Hause mit Ihren Töchtern Linda und Sophia
Heidi Gysi, Fan der Rotkreuz-Kinderbetreuung zu Hause mit Ihren Töchtern Linda und Sophia

Weder grosse noch kleine Familienmitglieder sind vor Erkrankungen oder Verletzungen sicher. Als der Mann von Heidi Gysi erkrankt, braucht die Familie plötzlich eine Betreuungsperson. Die Rotkreuz-Kinderbetreuung war die Rettung. Jedes Jahr betreut das Rote Kreuz 100 000 Stunden lang Kinder, deren Eltern überfordert oder krank sind, und Kinder die selber krank werden.

Erfahren Sie von Heidi Gysi wie wichtig es war, dass eine Betreuuerin vom Roten Kreuz einspringen konnte und sich um die Töchter Linda und Sophia kümmern konnte, als ihr Mann gesundheitlich ausgefallen ist.

Interview als Text lesen.

Was hat dazu geführt, dass Sie Ihre Kinder nicht mehr alleine betreuen konnten?

Mein Mann und ich arbeiten beide 80 Prozent, drei Tage die Woche gehen die Kinder in die Kita und zwei Tage schauen wir selber zu den Kindern. Im Herbst 2014, ist es meinem Mann gesundheitlich schlecht gegangen. Auf Grund seines Zustandes und den vielen Arztterminen, konnte er nicht mehr selber zu den Kindern schauen. Darum haben wir die Kinderbetreuung, die Dienstleistung vom Roten Kreuz in Anspruch genommen.

Wie haben Sie von der Dienstleistung der Kinderbetreuung zu Hause erfahren?

Mein Schwiegervater ist zufälligerweise auf diese Dienstleistung, die Kinderbetreuungsdienstleistung vom Roten Kreuz aufmerksam gemacht geworden und hat mich darüber informiert. Und ich dachte sofort, das könnte eine gute Sache sein.

Wie sind Sie mit dem Roten Kreuz in Kontakt getreten?

Ich habe mich gemeldet, telefonisch beim Sekretariat. Und habe gefragt, wie der Ablauf ist. Die Auskunft, die ich erhalten habe war sehr kompetent und sehr freundlich. Und am nächsten Tag, genauso wie ich es gebraucht habe, hatte ich die Betreuerin bei mir zu Hause.

Wie sind Ihre Erfahrungen mit der Rotkreuz-Kinderbetreuung?

Meine Erfahrungen mit der Kinderbetreuungsdienstleistung vom Roten Kreuz sind sehr gut. Ich kann diese Dienstleistung vorbehaltlos empfehlen. Und zwar jedem, der kurzfristig für eine kurze oder auch für eine lange Zeit, Kinderbetreuung benötigt. Sei es weil man selber krank ist oder weil eine andere Betreuungsperson krankheitshalber ausgefallen ist, wie zum Beispiel die Grosseltern. Oder weil das Kind krank ist und nicht in den Kindergarten, die Kita oder in die Schule gehen kann. Was ich auch sehr gut finde ist, dass die Tarife einkommensabhängig sind. Und somit sind die Preise fair.

Hatten Sie ein besonders schönes Erlebnis in Zusammenhang mit der Rotkreuz-Kinderbetreuung?

Als Mutter und Vater hat man am Anfang sicher Bedenken. Kommt es gut, eine neue Betreuungsperson, wie wird das Kind das alles aufnehmen. Für uns war es sehr schön, als die Betreuerin zu uns nach Hause gekommen ist, dass unsere ältere Tochter sie sofort ins Herz geschlossen hatte. Was sicher auch sehr gut ist, dass die Betreuung zu Hause stattfindet, weil so muss das Kind nicht eine neue Person und eine neue Umgebung gleichzeitig kennen lernen.

Diese Bereiche könnten Sie interessieren

Lust auf spannende Freizeitaktivitäten?

Gemeinsam engagieren wir uns für Familien in Not.

Möchten Sie Blut spenden und Leben retten?

Wollen Sie eigene Ideen umsetzen und Freunde involvieren?

Gemeinsam retten wir Leben mit Blutspenden.

Machen Sie sich Gedanken zu Ihrem Nachlass?

Ein geschenktes Leben dank einer Blutstammzellenspende

Gemeinsam helfen wir Menschen bei Naturkatastrophen.

Gemeinsam machen wir uns für Bildung stark.

Wollen Sie mit einer Spende Benachteiligten helfen?

Gemeinsam schaffen wir mehr Solidarität in der Schweiz.

Rotkreuz-Notruf für mehr Sicherheit zu Hause

Entlastung für pflegende Angehörige

Pflegehelferin SRK - zur Entlastung pflegender Angehöriger

Gemeinsam helfen wir Menschen im Alltag.

Sicher Babysitten - Dank dem Babysitting-Kurs SRK

Interessiert an einer Wirtschafts-partnerschaft?